Der Bürostuhl

Benutzer von Bildschirmgeräten klagen oft über Nacken- und Rückenschmerzen. Die Ursache dieser Beschwerden können sowohl in der Auswahl von nicht funktionsgerechten Arbeitsstühlen aus auch im nicht richtigen Sitzen liegen.

Der Bürostuhl ist das für die Körperhaltung wichtigste Arbeitsmöbel. Er muß höhenverstellbar und drehbar sein und eine verstellbare Rückenlehne haben. Natürlich muß er in jeder Stellung kippsicher sein.

Ist der Stuhl mit Rollen ausgerüstet, so sind mindestens fünf erforderlich, die in unbelastetem Zustand so gebremst sein müssen, daß der Stuhl nicht wegrollen kann, wenn man aufsteht. Es gibt unterschiedlich stark gebremste Rollen für glatte und textile Böden.

Die Höhe der Sitzfläche sollte im Bereich zwischen 42 und 53 cm verstellbar sein. Der Stoß beim Hinsetzen muß gedämpft werden. Die Rückenlehne soll die Wirbelsäule in jeder Position abstützen und mindestens bis zur Mitte des Schulterblattes reichen. Günstig ist eine sog. “nachführende Rückenlehne”, die der Bewegung auch bis in die vordere Sitzposition folgt. Sie ermöglicht das sog. “dynamische Sitzen”, das sehr wichtig für eine Entlastung der Wirbelsäule ist.

Sehr empfehlenswert sind Armlehnen. Sie ermöglichen den Armen, eine Ruheposition einzunehmen und verringern die Belastung des Schulter- / Nackenbereichs. Um diesen Zweck zu erreichen, sollten sie höhenverstellbar sein und so kurz, dass man trotzdem mit dem Stuhl bis nahe an den Schreibtisch heranfahren kann. Nach unseren Erfahrungen mit den Musterstühlen lohnt sich der Aufpreis für gute Armlehnen auf jeden Fall! Im Notfall geht auch eine separate Armlehne zum Nachrüsten.


weitere Stühle

Das Polstermaterial muss ausreichend durchlässig für Wasserdampf und Luft sein. Die Verstelleinrichtungen müssen bequem zu erreichen, leicht zu bedienen und gegen unbeabsichtigtes Auslösen gesichert sein.

Zum richtigen Sitzen hier noch einige Tips:

Verändern Sie häufig Ihre Sitzhaltung. Vermeiden Sie statisches Sitzen. Sitzen Sie bewegungsreich, also dynamisch.

Beispiele für richtiges Sitzen

Setzen Sie sich auf Ihrem Arbeitsstuhl soweit wie möglich nach hinten.

Stellen Sie die Rückenlehne so ein, dass Sie im Bereich der Lendenwirbel abgestützt werden (etwa eine Handbreit über dem Sitz).

Die Sitzhöhe ist dann richtig eingestellt, wenn Ober- und Unterschenkel etwa einen rechten Winkel bilden, die Füße flach aufstehen und der Unterarm bei hängendem Oberarm etwa waagerecht zur Tastatur bzw. Arbeitsfläche verläuft.

Auch der beste ergonomisch gestaltete Drehstuhl nützt nur dann etwas, wenn er richtig eingestellt ist.

Ist der Schreibtisch nicht höhenverstellbar, so muss man bei dem Stuhl zuerst die optimale Sitzhöhe in Bezug auf den Tisch einstellen, d.h. den Stuhl so justieren, dass der Unterarm richtig aufliegt. Reichen die Füße dann nicht bis auf den Boden, so ist eine Fußstütze (siehe auch “Die Fußstütze”) erforderlich. Bei höhenverstellbaren Tischen wird zuerst der Stuhl so eingestellt, dass die Füße locker auf dem Boden aufstehen können, ohne dass Druck auf die Unterschenkel ausgeübt wird, dann wird der Schreibtisch so eingestellt, dass der Unterarm locker aufliegt.

Übrigens: auch Stehen ist eine sinnvolle Alternative, Stehpulte gibt es heute schon (wieder) in den verschiedensten Variationen. Sogar Schreibtische, die auf Knopfdruck zum Stehpult hochfahrbar sind, sind im Fachhandel erhältlich.

Ein rollbares Stehpult, das auch auf Tischhöhe abgesenkt werden und so als Erweiterung der Tischfläche dienen kann (Besuchertisch, Platz für viele Unterlagen) ist besonders vielseitig und praktisch.

Nach oben
 

Kontakt  Suche  Sitemap  Impressum  Letzte Änderung: 23.11.2015  Verantwortlich: M. Larres
© TU Clausthal 2017